Sonntag, 31. Juli 2022, Matinée 11:00 Uhr, Einlass 10:00 Uhr

Eintritt frei

 


Matinée, 11:00 Uhr

Heinz Hübner Salonorchester

– Salonmusik –
 

Heinz Hübner Salonorchester
Foto: Beate Armbruster

Das Salonorchester sorgt wie jedes Jahr für einen heiter-stilvollen Sonntagvormittag. Das 20-köpfige Ensemble unter dem Dirigat von Christian Zierenberg, der die Leitung 2016 von Heinz Hübner übernommen hat, spielt Walzer, Märsche, Operetten-Lieder sowie Schlager der 20er und 30er Jahre.

Der beschwingte Streifzug durch die jüngere Musikgeschichte reicht von handverlesenen Stücken aus Kálmáns »Czárdásfürstin« über ein Duett aus Verdis »La Traviata« und einen Walzer von Dimitri Schostakowitsch bis hin zu Evergreens aus der »West Side Story« und »My Fair Lady«.

Das Repertoire studieren die Musiker:innen in ihrer Freizeit eigens fürs Einhaldenfestival ein. Auch 2022 darf sich das Publikum wieder auf ein paar mitreißende Gesangseinlagen freuen von Sopranistin Leila Trenkmann und Tenor Ulf Gloede

Vor und nach dem Konzert gibt’s wie immer ein zünftiges Weißwurstfrühstück.

Besetzung: Christian Zierenberg (Musikalische Leitung), Heinz-Hübner-Salonorchester, Leila Trenkmann (Sopran), Ulf Gloede (Tenor).

Konzert-Beginn 11:00 Uhr, Einlass 10:00 Uhr.

Eintritt frei

 

Scheunenrunde, 13:15 Uhr

Dr. Ulrich Mayr

»Apfel-Vielfalt in Anbau und Kulturlandschaft«

 

Dr. Ulrich Mayr vor blühendem Apfelbaum
Foto: KOB

Welche Rolle spielen Apfel-Plantagen und -Streuobstwiesen für unsere heimische Kulturlandschaft? Warum sind nur noch wenige alte Apfelsorten im Handel? Was sind die Vor- und Nachteile alter Apfelsorten? Warum werden Äpfel mit Pflanzenschutzmittel behandelt? Worin liegen die Unterschiede zwischen der Ökologischen und Integrierten Produktion? 

Diesen Fragen geht Dr. Ulrich Mayr vom Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee (KOB) in Bavendorf in seinem Vortrag nach. Im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion mit dem Publikum steht die Frage: Was können Anbauende und Verbraucher:innen konkret tun, für eine gesunde Entwicklung der Kulturlandschaft?

Die Sortenerhaltungszentrale Baden-Württemberg (SEZ) ist seit 2006 am Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee (KOB) in Bavendorf etabliert. Ihre primäre Aufgabe ist die Sortensuche und Bestimmung sowie die Erhaltung und Bereitstellung alter Kernobstsorten. Der Sortenerhaltungsgarten am KOB umfasst derzeit rund 750 alte Apfelsorten und 200 alte Birnensorten. Darüber hinaus stehen dort über 200 neue Apfelsorten und 70 Birnensorten aus allen wichtigen Züchtungsprogrammen der Welt.

Referent: Dr. Ulrich Mayr, Agraringenieur, Leiter der Sortenerhaltungszentrale alter Apfel- und Birnensorten von Baden-Württemberg, Kompetenzzentrum für Obstbau in Bavendorf (KOB) bei Ravensburg.
Moderation: Anton Rauch, Radiojournalist, Bayerischer Rundfunk.

kob-bavendorf.de »

Beginn 13:15 Uhr, Scheune

Eintritt frei.

 

 

Festival-Ausklang mit feiner Folk- und Bluegrass-Musik

Die Stangenbohnen Partei

»The Real Green Revolution«

 

Die Stangenbohnenpartei auf der Einhaldenfestivalbühne 2019
Foto: Beate Armbruster

Die Stangenbohnen Partei, das sind Jared Rust an der Gitarre und Serena Engel am Cello. Serena stammt aus Australien, Jareds Wurzeln liegen in den Vereinigten Staaten, gefunden hat sich das Duo in Taiwan. Heute leben und arbeiten Jared und Serena auf ihrem eigenen Bio-Hof in Kißlegg bei Ravensburg. Bei Konzerten verbinden sich die Stimmen der beiden gemüseanbauenden Musikanten zu einer ganz eigenen Mischung aus frühem Swing, Jazz und Blues, American Folk, Bluegrass und Country-Western – wie gemacht für den sonntäglichen Festivalausklang unter dem freien Himmel Oberschwabens.

Besetzung: Jared Rust (Gitarre, Percussion, Gesang), Serena Engel (Cello, Gesang)

thestringbeanparty.com »

Beginn 14:30 Uhr, Hofbühne

Eintritt frei.

 

 

Bitte beachten: Wärend des Festivals werden Fotos und Filme zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit, Live-Übertragung und Berichterstattung gemacht.